Archiv der Kategorie 'Terminankündigung'

Diesen Samstag (14.07.2012): Neonazikundgebung in der Innenstadt und Gegenaktivitäten [update vom 12.07.2012].

Laut übereinstimmenden Berichten plant die neonazistische NPD an diesem Samstag eine Kundgebung in der delmenhorster Innenstadt. Die Veranstaltung ist für den Zeitraum von 11:00 bis 14:00 Uhr angemeldet. Die Kundgebung ist Teil der sog. „Deutschlandfahrt“ der NPD; in insgesamt 52 Städten plant die Partei zwischen Juli und August Kundgebungen durchzuführen, sie ist vermutlich auch im Kontext der Landtagswahlen im Januar zu betrachten.

Der Veranstaltungsort ist bislang unsicher, realistisch ist jedoch das Rathaus/bzw. die nähere Rathausumgebung.

Material:
- Vorläufige Karte

Nazis stoppen!

//Update, Stand 12.07.2012, 22:00 Uhr: Nach bislang unbestätigten Informationen handelt es sich bei der für Samstag geplanten Veranstaltung nicht nur um eine stationäre Kundgebung, sondern um einen Demonstrationszug durch die Innenstadt, bzw. das Stadtgebiet. Sollten sich die Gerüchte bestätigen veröffentlichen wir am morgigen Tag weitere Informationen und aktualisiertes Kartenmaterial. Aktuell ist jedoch nur von einer Kundgebung auf dem Rathausplatz auszugehen. Bremer Antifaschist_innen treffen sich um 08:45 am Bahnhof Bremen zwecks gemeinsamer Anreise.

04.02. Demonstration!

Nachstehend dokumentieren wir den Aufruf zu der Demonstration am 04.02. um 13:30 ausgehend vom delmenhorster Bahnhof:

(mehr…)

Kundgebung am 27.06.2011.

Die Stadt Delmenhorst (Niedersachsen) plante für den 31. Mai die Abschiebung eines 28jährigen Ashkali aus dem Kosovo nach Serbien – diese Abschiebung konnte dank des massiven Gegenprotests nicht durchgeführt werden. Eine Mahnwache, hunderte Flugblätter, ein eilig initiiertes Unterstützer_innenbündnis aus vielen Einzelpersonen, Verbänden, Parteien und Organisationen, aus Delmenhorst, Bremen, Oldenburg und der gesamten Region, anwaltliches Engagement und – letztlich – eine entschlossene Blockade von 100 Menschen am Termin der Abschiebung, verhinderten die Durchführung. Bereits am Folgetag betonte ein Sprecher der Polizei Delmenhorst, die Abschiebung sei „lediglich aufgeschoben“. Fitim ist also auch weiterhin akut von einer Abschiebung bedroht – und wir machen weiter!

Für den 27. Juni 2011 mobilisiert das Unterstützer_innenbündnis zu einer Kundgebung auf dem Rathaus- und Marktplatz in Delmenhorst. Im Kontext der Kundgebung sollen mehrere Hundert Unterschriften und ein offener Brief vieler Organisationen an Stadt und Verwaltung übergeben werden. Parallel tagen im Rathaus die Fraktionen – mit Redebeiträgen und Flugblättern sollen auch die Vertreter_innen der Parteien über die aktuelle Situation informiert werden.

Kundgebung: Fitims Abschiebung verhindern!
Montag, 27.06.2011, 16:00 Uhr, Rathaus- und Marktplatz Delmenhorst.

(mehr…)

Mahnwache auf dem Marktplatz Delmenhorst.

Gegen die Abschiebung von Fitm M. und weiteren Menschen nach Ex-Jugoslawien organisiert das Bündnis „Hiergeblieben!“ eine Mahnwache auf dem Marktplatz in Delmenhorst. Wir unterstützen Bündnis und Aktion! Weg mit der rassistischen Flüchtlings- und Abschiebepolitik, weltweit.

Es bleiben weniger als 40 Stunden um Fitims Abschiebung zu verhindern, deshalb: Montag, 30.05.2011, 15:00 Uhr, Mahnwache auf dem Marktplatz Delmenhorst. Bringt eure Freund_innen, sammelt Unterschriften, noch kann die Stadt Delmenhorst die Abschiebung verhindern.

30. April 2011 – Bremen.

Mittlerweile hat die neonazistische NPD ihre für den 01. Mai 2011 in Bremen geplante Demonstration auf den 30. April verschoben. Um 11:00 Uhr möchten sich mehrere hundert Neonazis am Bahnhof Bremen-Neustadt versammeln und durch das ‚Flüsselviertel‘ marschieren – nicht mit uns, keinen Meter!

Material/Termine/Links:
- Aktionskarte.
- Gegendemonstration: 09:00 Uhr, Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Neuenlander Straße (siehe Karte).
- Aktuelle Informationen: Keinen Meter.

Sportsfreund dichtmachen – Ladenschluss.

Am 28. April 2011 – im Vorfeld des Neonaziaufmarsches am 30. April – protestieren in Bremen erneut Antifaschist_innen gegen den Neonaziladen „Sportsfreund“. Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf und verweisen auf die Mobilisierungswebsite.

Marten Ostendorf und sein Naziladen “Sportsfreund” bekommen ihren Mietvertrag nicht verlängert. Aufgrund der vielen Aktionen, von Buttersäure über Farbe bis hin zu den Demos, und dem Erzeugen von öffentlichem Druck beendet die “Grothe Unternehmensgruppe” ihre einträgliche Geschäftsbeziehung mit den Nazis. Die Schließung ende April ist vermutlich nicht gleichbedeutend mit einer kompletten Geschäftsaufgabe. Wo der Scheiß weitergeht ist nicht sicher…

Der Aus- bzw. Umzug soll nicht sang und klanglos über die Bühne gehen! Deshalb wird dieser Zwischenerfolg gefeiert.

Dass dafür der Stadtteil Hastedt ausgesucht wurde hat einen traurigen Grund. Seit Jahren betreibt der Nazi Martin Elsner im Alten Postweg 1 den Laden und Internetversand “Sieg oder Spielabbruch”. Auch dort wird auf unpolitische Hooligans gemacht, aber ebenso wie im “Sportsfreund” für die Naziszene gearbeitet. Es ist dort bis jetzt noch nicht zu nennenswertem Widerstand gekommen. Dies wird sich jetzt ändern!

Aufgrund eines Verbotes der Ladenschluss-Demo am geplanten Termin musste die Demo um einen Tag vorgezogen werden. Grund für das Verbot sind von den Copz erwartete Nazi-Hools rund um das Fußballspiel Bremen-Wolfsburg.

Außerdem findet an dem Freitag auch eine Last-Call Veranstaltung des “Keinen-Meter” Bündnisses statt. Diese zu besuchen ist für die Verhinderung des Npd-Nazi-Aufmarsches am 30.April, nicht nur für uns, sehr wichtig.

Antifaschistische Ladenschluss-Demo
Donnerstag, 28.April 2011
18:30 Uhr am Wehrschloss
(Hastedter Osterdeich 230, nähe Weserwehr)

Schon wieder Antisemit_innen in Dorfmark.

Seit nun mehr als dreißig Jahren trifft sich der „Bund für (deutsche) Gotterkenntnis“ (Ludendorffer) alljährlich im niedersächsischen Dorfmark.
Bei den „Ludendorffern“ handelt es sich um eine völkische, rassistische und antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft. Sie basiert auf den Schriften von Mathilde Ludendorff, Ehefrau des Hitlerputschgefährten Erich Ludendorff. Die „Ludendorffer“ teilen Menschen in „Licht- und Schachtrasse“ und nach ihrer Theorie führt „Rassenmischung zum Volkstod“. Außerdem heißt es in den Schriften Ludendorffs, dass „das deutsche Volk“ durch Kommunismus, Freimaurer- und Christentum „entwurzelt, so dass Juda leichtes Spiel hat“. Die „jüdische Schachtrasse“ schädige über „verjudete christliche Erziehung“ deutsche Kinder. Dagegen müssten die „Lichtrassen“ mit ihrem „Recht des Stärkeren“ vorgehen. Bei so einem offenem Antisemitismus und Rassismus verwundert es auch nicht, dass die Treffen auch Freie Kameradschaften und „Autonome Nationalisten“ anziehen.

[…] 22. April 2011 Dorfmark – kompletter Aufruf (link).

01. Mai 2011 – Delmenhorst nach Bremen.

Mehrere hundert Flugblätter, Plakate – rund 1500 Aufkleber; Antifaschist_innen mobilisieren auch in Delmenhorst gegen den Neonaziaufmarsch am 01. Mai 2011 in Bremen. Wir verweisen erneut auf die Informationsveranstaltung am 13. April 2011.

13. April 2011 – Informationsveranstaltung über den Neonaziaufmarsch in Bremen und geplante Gegenaktivitäten. 20:00 Uhr, Kerems Kulturkneipe, Syker Straße 190, 27751 Delmenhorst.

01. Mai 2011 – Naziaufmarsch in Bremen verhindern.

Am 04. November 2006 verhinderten tausende Menschen einen geplanten Aufmarsch der neonazistischen NPD im Bremer Stadtteil Gröpelingen. Auch viele Delmenhorster_innen beteiligten sich an den Blockaden; nun will es die NPD erneut versuchen und hat für den 01. Mai 2011 einen (sogenannten) „Sozialkongress“ mit Demonstration angekündigt.

Mit ihrem Aufruf – im Kontext des Wahlkampfes – möchten sich die Neonazis als soziale Alternative profilieren. Obgleich Neonazis eine Randerscheinung darstellen, ist ihre Ideologie keinesfalls derart irrelevant. Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und Nationalismus sind als gesamtgesellschaftliche Phänomene zu begreifen.

Wir protestieren am 01. Mai 2011 folglich nicht nur gegen Neonazis – sondern auch gegen die gesellschaftliche Gesamtscheiße!

Glücklicherweise hat sich in Bremen erneut ein großes Bündnis formiert – unter der Parole “Keinen Meter!” soll nicht nur neonazistische Agitation am 01. Mai, sondern auch der Wahlkampf der NPD blockiert, sabotiert und verhindert werden.

Mit unserer Veranstaltung sollen diese Aktivitäten und die Mobilisierung nach Bremen effektiv unterstützt werden.

Am 01. Mai 2011 heißt es für Nazis: No way! Keinen Meter!

Informationsveranstaltung:
13. April 2011 – Informationsveranstaltung über den Neonaziaufmarsch in Bremen und geplante Gegenaktivitäten. 20:00 Uhr, Kerems Kulturkneipe, Syker Straße 190, 27751 Delmenhorst.